Kurdischer Außenminister kritisiert Unterbrechung von Irak-Einsatz

Der Außenminister der Autonomen Region Kurdistan, Falah Mustafa, hat die Unterbrechung des Bundeswehreinsatzes im Irak kritisiert.

Erbil (dts Nachrichtenagentur) - "Wir respektieren die Entscheidung der Bundesregierung selbstverständlich, aber den Beteiligten muss auch klar sein, was das bedeutet: ISIS ist längst nicht besiegt, wir brauchen das Training von Peschmerga-Soldaten dringend", sagte Mustafa der "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Er hoffe, dass es "nur eine kurze Pause" sei und "nicht langfristig". Es gebe in der Region "weiterhin eine große Bedrohung durch ISIS-Terroristen", so der Außenminister der Autonomen Region Kurdistan weiter.

Meldung der dts Nachrichtenagentur vom 15.05.2019

Zur Startseite