Hans: Einzelne Sportarten sollten nicht privilegiert werden

In der Debatte um eine baldige Rückkehr der Fans in die Fußballstadien hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) eine bundeseinheitliche Regelung für alle Sport- und Freizeitaktivitäten angemahnt.

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) - "Ich glaube, dass mit Schnelltests und passenden Schutzkonzepten auch größere Veranstaltungen und Sportereignisse wieder möglich sein könnten. Ich bin aber dagegen, einzelne Sportarten oder gesellschaftliche Aktivitäten zu privilegieren", sagte Hans der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es brauche gemeinsame Maßstäbe.

Er halte es für schwierig, dass beim Fußball inzwischen unterschiedliche Regeln gelten. "Priorität hat für mich etwas anderes: Nämlich die Durchführung eines ordnungsgemäßen Unterrichts an den Schulen, ohne das Infektionsrisiko zu erhöhen. Das treibt mich mehr um als die Situation im Fußball", sagte der CDU-Politiker.

Meldung der dts Nachrichtenagentur vom 16.09.2020

Zur Startseite