[Startseite] [Drucken] [Verlinken & Zitieren] [Vollbild]

DTS-Meldung vom 11.10.2018, 18:58 Uhr

Entwicklungsminister bemängelt fehlende Afrika-Strategie der EU

 

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Europäische Union bei seinem Besuch in Tunesien scharf kritisiert.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - "Ja, was steht denn in Brüssel überhaupt oben an Prioritäten? Steht Syrien oben, steht eine Lösung in Libyen oben?", sagte Müller der "taz" (Freitagsausgabe). Was auch komplett fehle, sei eine zielorientierte und ambitionierte Afrikastrategie der EU. "Ich sehe keinen Afrikakommissar", so Müller. Eine politische Initiative für eine wirtschaftliche Integration des Mittelmeerraums sei notwendig.

"Wir müssen die `Agenda 2063` der afrikanischen Union, bei der sich alle afrikanischen Staaten zu mehr Eigenverantwortung und wirtschaftlichen Fortschritt verpflichtet haben, ernst nehmen und mit ihnen gemeinsam den Kontinent entwickeln", so der Entwicklungsminister. Aber nichts passiere. Der Entwicklungsminister plädierte auch für mehr Engagement seitens der Unternehmen.

"Jedes DAX-Unternehmen und jeder größere Mittelständler sollte sich daher Afrika-Experten leisten", so Müller. Die Herausforderungen und Chancen Afrikas seien vielen noch nicht bewusst.

Text über dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Info)
Direkt-Link:
http://www.derNewsticker.de/news.php?id=361603&i=ecgkao

Bislang sind zu dieser Nachrichtenmeldung noch keine Kommentare vorhanden.

Nur registrierte Nutzer können Kommentare abgeben.


Der Inhalt dieser Seite ist nur für die persönliche Information bestimmt. Kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Weitere Rechte vorbehalten.