Anzeige

11:47 Uhr
Seehofer bestätigt Rückzug von CSU-Spitze


 
CSU-Chef Horst Seehofer hat seinen geplanten Rückzug von der Parteispitze bestätigt. "Ich werde das Amt des Parteivorsitzenden niederlegen", sagte Seehofer am Montagmittag im sächsischen Bautzen. [Weiter...]
 

Foto: über dts Nachrichtenagentur

16:31 Uhr
Wagenknecht: Seehofer wird Innenministerium bald räumen müssen

Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, rechnet nicht damit, dass sich Horst Seehofer als Innenminister halten kann. "Seehofer wird wohl bald auch das Innenministerium räumen müssen, ebenso wie Merkel in einem Jahr vermutlich nicht mehr Kanzlerin ist", sagte Wagenknecht der "Neuen Osnabrücker Zeitung". [Weiter...]
 

Foto: über dts Nachrichtenagentur

15:57 Uhr
Studie: Kohlendioxid als Treibstoff für Autos extrem klimaschädlich

Die Umweltstiftung WWF warnt davor, das Klimagas Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken einzufangen und es als Grundstoff für neue Treibstoffe in Pkw oder Lkw zu nutzen. Das Capture and Utilization (CCU) genannte Verfahren sei kein Wundermittel, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung in diesem Sektor zu erfüllen, es sei vielmehr bei einer breiten Anwendung im Verkehrssektor extrem klimaschädlich, lautet das Fazit einer WWF-Analyse, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben) berichten. [Weiter...]
 

Foto: über dts Nachrichtenagentur

15:07 Uhr
Tony Blair will neues Brexit-Referendum

Der langjährige britische Regierungschef Tony Blair fordert eine neue Abstimmung über den Austritt Großbritanniens aus der EU. "Angesichts der enormen Uneinigkeit darüber, was der Brexit wirklich bedeutet und wie er aussehen soll, wäre es das Logischste, die Leute noch einmal zu fragen, ob sie noch weitermachen wollen", sagte Blair dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Er ist überzeugt, dass das britische Parlament den Brexit-Deal, den die amtierende Regierungschefin Theresa May gerade mit der EU verhandelt, ablehnen wird. [Weiter...]
 

Foto: über dts Nachrichtenagentur

14:01 Uhr
Kubicki warnt nach Bericht AfD-Spendenaffäre vor Vorverurteilung

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki hat nach einem Bericht über eine Spendenaffäre im Wahlkreis von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel vor vorschnellen Schlussfolgerungen gewarnt. "Dieser Vorgang muss vollständig aufgeklärt werden, eine Vorverurteilung verbietet sich in einem Rechtsstaat", sagte Kubicki dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). [Weiter...]
 

Foto: über dts Nachrichtenagentur

© derNewsticker.de